„Palace of Silk“ – C. E. Bernard

Autor: C. E. Bernard
VerlagPenhaligon
Preis: 14,00€
Seiten: 448
Werbung, selbst gekauft
Die mutige Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist nach Paris geflüchtet. Dort erhofft sie sich ein neues Leben – insbesondere die Freiheit, andere Menschen ohne Strafe berühren zu dürfen. Denn in Frankreich leben gefürchtete Magdalenen wie Rea ihre Fähigkeiten offen aus. Doch als Ninon, Reas engste Vertraute und Schwester des Roi, ihre Freundin an den Königshof ruft, holt Rea der Fluch ihrer Vergangenheit ein: Niemand Geringeres als Prinz Robin erwartet sie – doch nicht, weil er Rea zurückgewinnen will, sondern weil er um Ninons Hand anhält. Welches Spiel spielt Robin? Und welches Geheimnis verbirgt die unnahbare Madame Hiver, die den französischen König in ihrer Hand hält? 
Das Cover passt, wie schon im ersten Teil „Palace of Glass“ unfassbar gut zur Geschichte. Die rote Seide ist und bleibt der rote Faden in der Story.
Meine Meinung ist, wie schon beim ersten Teil, die selbe. Die Geschichte ist unfassbar gut und super interessant. Man möchte unbedingt wissen, was der wahre Grund ist, weshalb Robin nach Frankreich gekommen ist, wer sich hinter Madame Hiver verbirgt (hier hatte ich von Beginn an eine Vermutung, die sich auch als Wahr herausgestellt hat und sie für mich persönlich einfach nicht mein Lieblingscharakter ist), wie es mit Liam und Ninon weitergeht (hier hoffe ich darauf, dass sie ein Paar werden und nein es ist kein Spoiler für den zweiten Teil, vielleicht für den dritten Teil? Wer weiß, ich hoffe es!). In diesem Buch allerdings wurde mein Herz von Blanc komplett gestohlen. Ich liebe, liebe diesen Charakter unfassbar und bin super traurig, dass seine Gefühle nicht erwidert werden. Allerdings steige ich noch nicht so ganz zwischen den Gefühlen von Rene, dem Comte und Blanc füreinander durch.
Nun zurück zur Story: mit der Hilfe ihrer Freunde Rene, Ninon, Blanc und dem Comte ist es Rea gelungen, nach Frankreich zu fliehen. Hier ist es, im Gegensatz zu London, nicht verboten eine Magdalena zu sein und sie muss sich an die neue Lebensweise gewöhnen. Sie kann Berührungen ausleben. Sie darf sich Kleiden, wie sie es möchte, auch wenn ihr das am Anfang nicht so leicht fällt. Außerdem hat sich in Teil 1 herausgestellt, dass Ninon ebenfalls eine Magdalena ist und niemand am Hofe weiß dies – meint man. Rea hofft endlich auf ein Leben in Freiheit. Bis Robin in Frankreich auftaucht und um die Hand von Ninon, der Schwester des französischen Königs, auf Grund einer Brautwerbung bittet. Ninon weiß allerdings um die Gefühle ihrer Freundin Rea für Robin und so weiß sie auch, dass zwischen ihr und Robin nie etwas Ernstes entstehen wird. Allerdings spielt sie erst mal die neue Frau an Robins Seite. Robin selbst kam aus einem ganz anderen Grund nach Frankreich: er möchte Rea (und Ninon) bitten, ihn alles vergessen zu lassen. Was Rea am Anfang nicht zulassen kann, weil dann vergisst Robin auch seine Gefühle zu ihr. Und die sind präsenter als jemals zuvor! Rea wird als direkte, geheime Leibwächterin für Ninon angeheuert und muss sich um die Sicherheit ihrer Freundin kümmern. Was dank Robin hin und wieder schief geht.
Dann wäre da noch Madame Hiver. Sie ist die Gespielin des französischen Königs und versteckt sich unter einer Maske. Niemand hat ihr Gesicht gesehen. Sie bedroht Rea und möchte, dass sie Robin ausspioniert. Doch Rea lässt sich nicht darauf ein. Im Laufe der Gesichte versucht Rea mit Robin und Ninon, der guten Madame Hiver eine Falle zustellen um herauszufinden, was Mademe Hiver im Schilde führt. Die Geschichte um Madame Hiver ist wirklich interessant. Auch was ihre Vergangenheit mit einem der Bekannten angeht. Und ihre Beziehung zu Rea. Trotz allem kann ich sie nicht ausstehen.
Der Schreibstil von C. E. Bernard ist, wie auch im ersten Teil,absolut Leicht und Flüssig zu lesen. Allerdings war es für mich hin und wieder schwierig die französischen Sätze zu verstehen, da ich absolut kein Wort Französisch kann. Diese Sätze und Begriffe hab ich zum Teil ausgelassen, möchte sie aber auf jeden Fall noch durch den Übersetzer jagen.
Das Ende hat mich sehr traurig gemacht, als Rea ihre Freunde zurück gelassen hat, um mit Robin nach England zurückzukehren. Ich hab die Enttäuschung ihrer Freunde förmlich gespürt und ich hoffe sehr, dass sie Rea trotz allem nicht in Stich lassen werden.
Ich kann den 23. Juli einfach nicht abwarten und stelle mir so viele Richtungen zu „Palace of Fire“ vor.
Liebe C. E. Bernard, sollten Sie meine Rezension hier lesen, ich bin ein bisschen „sauer“ auf Sie, dass Sie mich so lange mit der Fortsetzung im „Regen stehen lassen“. Ich bin ein absoluter Fan von Ihrer Reihe und ich kann es nicht erwarten zu erfahren wie es ausgeht. Ich bin ein bisschen traurig darüber, dass es dann schon der letzte Teil dieser unfassbar schönen Reihe sein wird – aber man kann Bücher zum Glück öfter lesen.
Mein Fazit: lest diese Reihe. Lest sie und verliebt euch in die Charaktere. In die Schauplätze und die Geschichte. Ich bin absolut verliebt und unfassbar froh darüber, mich den (unberechtigten, aber jeder hat seine Meinung) negativen Rezensionen hinweg gesetzt zu haben und mit „Palace of Glass“ begonnen und aktuell mit „Palace of Silk“ beendet zu haben. „Palace of Fire“ wird, da bin ich mir sicher, ein Highlight und es wird noch mal richtig Spannend werden!

 

Dieses Buch bekommt folgende Gesamtwertung:

Du magst vielleicht auch