Teufelsmauer im Harz

Werbung, Bilder sind von mir selbst gemacht.

Am Samstag haben mein Mann und ich die Teufelsmauer bei Blankenburg im wunderschönen Harz besucht.

Erst dachte ich „oh wie schön, ein paar Steine die aussehen wie eine Mauer“. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Die Teufelsmauer verläuft über eine Länge von insgesamt 20km. Wenn man erst einmal die Treppen hoch zur Mauer überwunden hat, dann hat man so ein bisschen das Gefühl, man wäre auf der chinesischen Mauer. Zumindest war es bei mir so und ich hab die chinesische Mauer nicht besucht.

Die Teufelsmauer selbst besteht aus harten Sandsteinen verschiedener Epochen aus der oberen Kreidezeit. Es war wirklich beeindruckend. Auch wenn ein paar Menschen meinen, sie müssen sich nicht an Regeln halten. Zum Beispiel ist das Grillen dort verboten und doch fanden wir Reste eines Grills. Das ganze Gebiet ist ein Naturschutzgebiet.

Neben der Mauer blühen noch ganz viele Apfel- und Kirschbäume. Wir haben wirklich einen wunderbaren Tag erwischt. Die Aussicht ist atemberaubend schön.

Aber nun genug Text. Ich möchte euch ein paar Eindrücke über meine Bilder zeigen. Ich hoffe sie gefallen euch.

Das Bild ist mit dem iPhone 7 aufgenommen worden und zeigt, wie ich finde, ein bisschen die Atmosphäre des Weges. Wie ich oben gemeint habe, dass es sich ein wenig anfühlt, als hätte man die chinesische Mauer besucht.

Die Kirche sieht man nach dem Aufstieg zur Mauer. Sie ist ein Stück entfernt und wurde mit der Canon 600D und dem Tamron 70-300mm aufgenommen.

Das Bild zeigt den nächstgelegenen Ort Weddersleben. Die Aussicht ist wirklich wunderschön und auf jeden Fall empfehlenswert.

Und das ist ein Teil der Mauer von der unteren Seite. Es gibt einen kleinen Wanderweg den man gehen kann. Oben über die Mauer, wo man die Aussicht genießen kann und dann unten rum über den Feldweg. Hier kann man die Mauer von der anderen Seite und von unten betrachten.

Wer in der Nähe sein sollte, darf sich das nicht entgehen lassen. Ein Besuch ist die Teufelsmauer auf jeden Fall wert. Ich bin gespannt, was der Harz noch für uns bereit hält. Es war definitiv nicht der letzte Besuch.